Header-Magazin-Ernaehrungstipps

Ernährungstipps

Die Macht der Kräuter

Die Verwendung von Kräutern ist fast so alt wie die Menschheit selbst. Schon in vorgeschichtlicher Zeit, so nehmen Archäologen an, wurden Kräuter verwendet um Mahlzeiten schmackhafter und abwechslungsreicher zu gestalten. So wuchs schon früh das Wissen um den Gebrauch der zahlreichen Pflanzen und ihrer Inhaltsstoffe und bereits in der Antike wurde die gesunde Kraft der Kräuter vielseitig für medi­zi­nische Zwecke genutzt. Aus dem fernen Orient, Indien und China kamen seit dem Mittelalter viele neue Kräuter und Gewürze nach Europa und die Kräutergärten der Klöster waren berühmt für ihre Vielfalt.

Damals wie heute sorgen Kräuter für Gesundheit und Wohlbefinden

Bis in die heutige Zeit haben die vielfältigen Kräuter aus aller Welt nichts von ihrer Bedeutung für die Ernährung und Gesundheit verloren. Als Zutaten in zahlreichen Speisen ver­leihen sie nicht nur einen köstlichen Ge­schmack, sondern machen die Mahlzeiten bekömmlicher und tragen mit ihren vielen wertvollen Inhaltsstoffen entscheidend zu einer gesunden Ernährung bei. In der Naturheilkunde, wie etwa der traditionellen ayurvedischen Heilkunst Indiens, spielen Kräuter eine zentrale Rolle und finden eine vielseitige Anwendung. Die hohe Wirksamkeit der in den Pflanzen enthaltenen Naturstoffe wurde durch die moderne Wissenschaft bestätig, und so lässt sich mit dem Wissen von damals und heute die Kraft der Natur vielseitig und besonders effektiv nutzen.

Kräuter enthalten eine große Palette an gesunden Inhaltsstoffen

Die große Vielfalt an Inhaltsstoffen der Naturkräuter umfasst vor allem ätherische Öle, Gerbstoffe und Bitterstoffe, sowie viele einzelne organische Verbindungen, etwa aus der Gruppe der Alkaloide und Flavonoide. Die leicht flüchtigen ätherischen Öle ver­leihen den verschiedenen Pflanzen meist ihren charakteristischen Duft und Ge­schmack. Sie finden vielseitigen Nutzen als Duftstoffe oder der in der Heilkunde.

Zu den Alkaloiden gehören Stoffe wie etwa das Coffein aus der Kaffeebohne, oder das Capsaicin aus Paprika- oder Chilischoten. Sie spielen auch in der Medizin eine große Rolle. Flavonoide gehören zur Gruppe der sekundären Pflan­zen­stoffe und geben vielen Früchten eine gelbe oder orangene Farbe. Wissenschaftliche Studien belegen eine besonders positive Wirkung dieser Substanzen auf den menschlichen Or­ga­nis­mus. So unterstützt der Verzehr von Flavonoiden die körpereigenen Ab­wehr­mechanismen und selbst eine krebsvorbeugende Wirkung wird ihnen nachgesagt. Daneben enthalten Kräuter viele Vitamine, Mineralien, sowie weitere sekundäre Pflan­zen­stoffe. Dazu zählen etwa die Vitamine C, B2 und Folsäure, sowie bei­spiels­weise die Mineralstoffe Eisen, Kalzium, Magnesium und Kalium. Sekundäre Pflan­zen­stoffe wie die Carotinoide machen freie Radikale im Körper unschädlich und stärken das Immunsystem.

Wie man die Kraft der Kräuter optimal nutzen kann

In den kalten Wintermonaten helfen Kräutermischungen, vor allem als Tee getrunken, die Abwehrkräfte des Körpers zu stärken und Erkältungskrankheiten zu lindern oder sorgen für einen erholsamen Schlaf. Duftende Kräuterauszüge sorgen bei­spiels­weise als Badezusatz für Erholung und Wohlbefinden. Extrakte aus Kräutern sind kon­zen­trierte Pflanzenauszüge und lassen sich besonders vielseitig, innerlich wie äußerlich anwenden. Dabei zeichnen sie sich neben ihrer hohen Wirksamkeit und einfachen Dosierung auch durch eine lange Haltbarkeit aus. Pflanzenextrakte bilden zudem das Fundament einer gesunden Nahrungsergänzung mit rein natürlichen Inhaltsstoffen. Mit Nahrungsergänzungsmitteln auf der Basis echter Kräuter lässt sich die Qualität von Nahrungsmitteln deutlich verbessern und so die Kraft der Natur umfassend für Gesundheit und Wohlbefinden nutzen.

Die Macht der Kräuter Die Verwendung von Kräutern ist fast so alt wie die Menschheit selbst. Schon in vorgeschichtlicher Zeit, so nehmen Archäologen an, wurden Kräuter verwendet um Mahlzeiten... mehr erfahren »
Fenster schließen
Ernährungstipps

Die Macht der Kräuter

Die Verwendung von Kräutern ist fast so alt wie die Menschheit selbst. Schon in vorgeschichtlicher Zeit, so nehmen Archäologen an, wurden Kräuter verwendet um Mahlzeiten schmackhafter und abwechslungsreicher zu gestalten. So wuchs schon früh das Wissen um den Gebrauch der zahlreichen Pflanzen und ihrer Inhaltsstoffe und bereits in der Antike wurde die gesunde Kraft der Kräuter vielseitig für medi­zi­nische Zwecke genutzt. Aus dem fernen Orient, Indien und China kamen seit dem Mittelalter viele neue Kräuter und Gewürze nach Europa und die Kräutergärten der Klöster waren berühmt für ihre Vielfalt.

Damals wie heute sorgen Kräuter für Gesundheit und Wohlbefinden

Bis in die heutige Zeit haben die vielfältigen Kräuter aus aller Welt nichts von ihrer Bedeutung für die Ernährung und Gesundheit verloren. Als Zutaten in zahlreichen Speisen ver­leihen sie nicht nur einen köstlichen Ge­schmack, sondern machen die Mahlzeiten bekömmlicher und tragen mit ihren vielen wertvollen Inhaltsstoffen entscheidend zu einer gesunden Ernährung bei. In der Naturheilkunde, wie etwa der traditionellen ayurvedischen Heilkunst Indiens, spielen Kräuter eine zentrale Rolle und finden eine vielseitige Anwendung. Die hohe Wirksamkeit der in den Pflanzen enthaltenen Naturstoffe wurde durch die moderne Wissenschaft bestätig, und so lässt sich mit dem Wissen von damals und heute die Kraft der Natur vielseitig und besonders effektiv nutzen.

Kräuter enthalten eine große Palette an gesunden Inhaltsstoffen

Die große Vielfalt an Inhaltsstoffen der Naturkräuter umfasst vor allem ätherische Öle, Gerbstoffe und Bitterstoffe, sowie viele einzelne organische Verbindungen, etwa aus der Gruppe der Alkaloide und Flavonoide. Die leicht flüchtigen ätherischen Öle ver­leihen den verschiedenen Pflanzen meist ihren charakteristischen Duft und Ge­schmack. Sie finden vielseitigen Nutzen als Duftstoffe oder der in der Heilkunde.

Zu den Alkaloiden gehören Stoffe wie etwa das Coffein aus der Kaffeebohne, oder das Capsaicin aus Paprika- oder Chilischoten. Sie spielen auch in der Medizin eine große Rolle. Flavonoide gehören zur Gruppe der sekundären Pflan­zen­stoffe und geben vielen Früchten eine gelbe oder orangene Farbe. Wissenschaftliche Studien belegen eine besonders positive Wirkung dieser Substanzen auf den menschlichen Or­ga­nis­mus. So unterstützt der Verzehr von Flavonoiden die körpereigenen Ab­wehr­mechanismen und selbst eine krebsvorbeugende Wirkung wird ihnen nachgesagt. Daneben enthalten Kräuter viele Vitamine, Mineralien, sowie weitere sekundäre Pflan­zen­stoffe. Dazu zählen etwa die Vitamine C, B2 und Folsäure, sowie bei­spiels­weise die Mineralstoffe Eisen, Kalzium, Magnesium und Kalium. Sekundäre Pflan­zen­stoffe wie die Carotinoide machen freie Radikale im Körper unschädlich und stärken das Immunsystem.

Wie man die Kraft der Kräuter optimal nutzen kann

In den kalten Wintermonaten helfen Kräutermischungen, vor allem als Tee getrunken, die Abwehrkräfte des Körpers zu stärken und Erkältungskrankheiten zu lindern oder sorgen für einen erholsamen Schlaf. Duftende Kräuterauszüge sorgen bei­spiels­weise als Badezusatz für Erholung und Wohlbefinden. Extrakte aus Kräutern sind kon­zen­trierte Pflanzenauszüge und lassen sich besonders vielseitig, innerlich wie äußerlich anwenden. Dabei zeichnen sie sich neben ihrer hohen Wirksamkeit und einfachen Dosierung auch durch eine lange Haltbarkeit aus. Pflanzenextrakte bilden zudem das Fundament einer gesunden Nahrungsergänzung mit rein natürlichen Inhaltsstoffen. Mit Nahrungsergänzungsmitteln auf der Basis echter Kräuter lässt sich die Qualität von Nahrungsmitteln deutlich verbessern und so die Kraft der Natur umfassend für Gesundheit und Wohlbefinden nutzen.

Unterstützung des Stoffwechsels

Kräuter wirken unterstützend auf die Gesundheit und Prozesse im Körper. Daher sollten sie in der täglichen Ernährung gut und gerne ergänzt werden.

Kräuter sind gesund

Was früher noch als Wunder galt, ist heute längst wissenschaftlich bewiesen: Kräuter wirken sich positiv auf die menschliche Gesundheit aus.